Willkommen beim NOCC

Unser Windbeidel

Unser Maskottchen begleitet uns seit bestehen des NOCC

 

Unser NOCC

Der NOCC seit nun mehr über 113 Jahren Fastnacht mit Tradition

 

 

Unsere Stadt

Nieder-Olm für unsere Stadt leben wir und für unsere Stadt machen wir Fastnacht

 

 

Wichtige Termine des NOCC

Sie wollen keine Veranstaltung von uns verpassen?

 

Alle Termine finden Sie hier

Aktuelle News - Aktuelle News - Aktuelle News

NOCC auch beim Straßenfest  2018 dabei

Auch beim diesjährigen Straßenfest bietet der NOCC an seinen Ständen Speisen und Getränke an.

 

Aus Oberkirch reist unser Freund Franz Huber an und bietet, wie in den vergangenen Jahren, leckere Flammkuchen in drei Variationen an. Zwei Sorten des Rheinhessen-Bräus schenkt der NOCC an seinem Bier-stand, Helles und Weizen, aus. Hier gibt es auch Antialkoholisches.  Neben Wasser, Apfelsaft und Traubensaft gibt es bei uns auch die LIMO in zwei Geschmacksrichtungen.

 

Auch beim Wein bleiben wir bei alt bewährtem, vom Weingut Bischofsmühle kredenzt der Club das Beste aus dem Weinkeller. Doch nicht nur Wein sondern auch Secco ist im Angebot.

 

Neu in diesem Jahr ist der „Muffelteller“ für den kleinen Hunger zwischendurch. Speck, Luftgetrocknete, Käsewürfel und Spundekäs mit Brot und Brezeln. Man kann aber auch alles einzeln bekommen.

 

Unsere Tanzgruppen werden das Fest wieder bereichern, ob die Selzation, die Salztastics oder die Selzinis alle Showtanzgruppen des NOCC werden am Sonntag ab 13:30 Uhr auf der Bühne zu sehen sein.

 

Freuen Sie sich mit dem NOCC auf drei Tage „Nieder-Olm Straßenfest“

Ein Besuch beim Club lohnt sich bestimmt.

Der Tag des NOCC war ein voller Erfolg!

Am 21.04. fand der erste Tag des Nieder-Olmer Carneval Clubs statt. Bei herrlichem Sommerwetter präsentierten sich die verschiedenen Tanzgruppen, die Garde, die Windbeidel, die Laurenzihexen, der Hohe Rat und das Präsidium auf dem Rathausplatz  in Nieder-Olm. Viele Bürger nutzten die Gelegenheit und informierten sich an den verschiedenen Ständen, die alle mit einem Banner gekennzeichnet waren, entweder in einem  persönlichen Gespräch oder durch die ausgelegten Informationsblätter.  Für die neu gegründete Rednerakademie waren Frank Schwarztrauber und Alexander Kreisel vor Ort. Sitzungspräsident Mathias Solms begrüßte zusammen mit Präsidenten Dr. Hans-Valentin Kirschner, pünktlich um 11:11 Uhr, die NOCC-Gruppen und Gäste. 

 

Unter den Gästen waren auch Stadtbürgermeister Dieter Kuhl und die beiden Beigeordneten Klaus Knoblich und Franz-Josef Schatz. Einen besonderen Gast konnte der NOCC dann auch noch begrüßen, Peter Eugen Eckes, seit Fassnacht der Pate der NOCC-Ballettgruppen, ließ es sich nicht nehmen und kam aus Zornheim nach Nieder-Olm. Herr Eckes und die Gäste wurden dann noch überrascht, als alle Tanzgruppen einen Flash-Mob aufführten und auch noch eine Zugabe geben mussten. Dafür erhielten sie den verdienten Applaus der Anwesenden. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen und gekühlten Getränken endete um 14:00 Uhr der erste NOCC-Tag. 

 

Danke sagte das Präsidium dem Orgateam bestehend aus Daria Albino, Ulrike Jedek, Janine Becker und Jean Fiener sowie allen Helfern, Kuchenspendern und dem Weingut Bischofsmühle für ihre Unterstützung.

Den NOCC erleben

Fernab von Flyern, Plakaten und Social Media möchten wir Euch einladen,

den Nieder-Olmer Carneval Club am Samstag, den 21. April 2018 kennen zu lernen.

 
Von 11 bis 14 Uhr präsentieren sich die Gruppen des Clubs auf dem Rathausplatz
in Nieder-Olm. In persönlichen Gesprächen informieren euch die Mitglieder über die einzelnen Abteilungen, deren Aktivitäten und ihre Aufgaben.
 
Durch die Vielfalt an Gruppen mit verschiedenen Altersklassen und Themen, finden schon Kinder ab 3 Jahren Ihren Platz in unserem Verein. 
Ob auf der Bühne als Akteur oder hinter den Kulissen als Helfer, bei den Trommlern und Windbeidel mit musikalischem Schwerpunkt, bei den Tanzgruppen und dem Gardeballett bietet der NOCC für jede Altersgruppe spannende Aktivitäten an.
 
Eure Fragen beantworten unsere Aktiven gerne vor Ort bei Kaffee- und Kuchen am NOCC Tag

NOCC will eine Rednerakademie gründen

Mit einer „Rednerakademie“  will der Nieder-Olmer Carneval-Club (NOCC) neue Redner finden und Talente fördern, um künftig die Sitzungen des Clubs noch stärker mit eigenen Kräften bestreiten zu können. Die Akademie wird unter der Leitung von Vizepräsident Alexander Kreisel und Protokoller Frank Schwarztrauber stehen, die den Teilnehmern beispielsweise dabei helfen wollen Vorträge zu schreiben. Zudem wird geübt, wie man die Vorträge auf der Bühne rüberbringt. Der Austausch der Redner über die jeweiligen Vorträge für die neue Kampagne steht ebenfalls auf dem Programm der Akademie.

 

Bei einer Klausurtagung auf dem Felschbachhof in Ulmet blickte das Präsidium außerdem auf die vergangene Kampagne zurück. Und die war erfolgreich: Ob der 11.11., das Schlachtfest, der Kindermaskenball, die beiden Sitzungen oder der Umzug – die Resonanz war durchweg positiv, sagten Präsident Hans-Valentin Kirschner und Sitzungspräsident Mathias Solms. Verbesserungsbedarf gibt es aber bei der After-Zug-Party am Fastnachtsdienstag. Hierfür soll gemeinsam mit der Verwaltung und der Polizei ein Sicherheitskonzept erarbeitet werden, um die Sicherheit rund um die Ludwig-Eckes-Halle zu erhöhen.

 

Neben Rednern will der NOCC außerdem auch um neue Mitglieder für Garde, Tanzgruppen und  Trommler werben. Um dafür mehr Öffentlichkeit zu erreichen, soll zum Beispiel die Windbeidelzeitung wieder aufgelegt werden. Zudem ist am 21. April auf dem Rathausplatz ein Tag es NOCC geplant, bei dem sich alle Gruppen, wie die Hexen, die Windbeidel und die Garde präsentieren. Dort gibt es dann auch weitere Informationen über den Club, etwa über die neue Rednerakademie. Am Straßenfest wird sich der NOCC ebenfalls beteiligen, die Wein- und Kulturtage sind am 17. und 18. August geplant und am 22. September soll ein Tag der Garde stattfinden. Für den 11.11., der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, will Präsident Kirschner mit den beiden Kirchen über die Möglichkeit sprechen, eine gemeinsame Veranstaltung anzubieten. 

Sonniger Fastnachtsdienstag

Stimmungsvolle Sitzungen brachten Narrhalla zum Brodeln 

NOCC begeisterte das Publikum – Viele eigene Kräfte auf der Bühne

Die Eckeshalle brodelte: Bei den Sitzungen des NOCC herrschte ausgelassene Stimmung, von der ersten bis zur letzten Minute. Garanten dafür waren die vielen Redner, Musikgruppen und Balletts auf der Bühne, die mit ihren Nummern die Narren im Saal ein ums andere Mal von den Sitzen rissen. Der stets gut präparierte Sitzungspräsident Mathias Solms präsentierte ein tolles Programm mit vielen vereinseigenen Kräften und Gästen.

Die Abräumer waren in der ersten Sitzung die Schnorreswackler des GCV, die als Fastnachtspaten ins Reich der Hinterzimmer und des Gemauschels führten – bis in den Närrischen Bundestag, einer grandiosen Nummer mit vielen Tempo- und Melodienwechsel, die am Ende zu einem gehörigen Wirbel auf der Bühne führte. Und Thomas Neger mit seinen Humbas, der das Publikum auf Betriebstemperatur brachte. Mit Hits wie „Im Schatten des Doms“, „Heile Gänsje“,  und „Wenn Margitt singt“. Der Deutsche Michel Bernhard Knab warf einen gewohnt kritischen Blick auf die politische Landschaft und Obermessdiener Andreas Schmitt nutzte kurz nach der Fernsehsitzung die Gelegenheit, ein klares Wort in die Debatte um die professionellen Kabarettisten in der Mainzer Fastnacht zu sprechen. Er plädierte dafür, lieber den Nachwuchs zu fördern, statt Profis ranzulassen: „Nemmt Meenzer Redner und die Leit sind zufridde“. Für die Schnorreswackler waren sonntags die Secco-Sisters im Programm.

Die Riege der clubeigenen Beiträge führte einmal mehr Protokoller Frank Schwarztrauber an. Dabei nahm er kein Blatt vor dem Mund und konzentrierte sich sehr aufs Lokale: Rewe-Neubau, Anbau an die Heinz-Kerz-Halle und die anstehende Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm waren einige seiner Themen. Sohn Max stand ihm dabei als De Windbeidel in nichts nach. Sein weibliches Pendant Janina Kreisel setzte in dieser Kampagne übrigens aus: Sie steckt mitten im Abitur. Apropos Kreisel: Papa Alexander begeisterte mit seinem Couplet vom Schlüsselloch und sein musikalischer Begleiter Christian Wohlert zauberte zudem mit seiner Interpretation von „Fassenacht in Meenz“ melancholische Töne in die Narhhalla. Auch das gehört zur Fassenacht. Ebenso wie in Nieder-Olm die Windbeidel des NOCC dazugehören, die sprichwörtlich als Blechbüchsenarmee die Geschehnisse in der Laurenziburg persiflierten.

Ihre letzten Auftritte absolvierte Gisela Scheuerlein als 100-Jährige. Die Ulknudel hört nach dieser Kampagne auf und zog noch einmal alle Register – samt einem kleinen Liedchen, bei dem Stadtbürgermeister Dieter Kuhl, Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler und VG-Beigeordneter Michael Moschner als schräger Backgroundchor dienten. Herrlich! Präsident Hans-Valentin Kirschner und Mathias Solms überreichten ihr einen Altersruhesitz! Zudem gab es noch ein Ständchen (Niemals geht man so ganz).

Mit dabei waren auch Ilonka Happel und Marion Gunkel mit der Nummer Rufe Alexa sowie die Mainzer Hofsänger als stimmungsvolle Schlussnummer.

Noch was vergessen? Nein, ganz und gar nicht. Aber den Tanzbeiträgen sei hier ein eigener Absatz gewidmet. Denn was in den vergangenen Jahren beim NOCC herangewachsen ist, ist aller Ehren wert. Die Selzinis als Cheeleader, die Selztastics mit dem Zirkus-Showtanz sowie das erstklassige Gardeballett sind im ersten Teil der Sitzung umjubelt worden. Zum Ende der Sitzung unternahm das Show-Ballett Selzsation eine spektakuläre Reise in die Galaxie und begeisterte damit die Zuschauer in der Narrhalla. Chapeau!

 

NOCC-Garde feierte Schlumpffest

Die Schlümpfe waren in die Ludwig-Eckes-Halle eingefallen: Das Kinderfest der NOCC-Garde stand ganz im Zeichen der lustigen blauen Comicfiguren mit weißer Mütze. Schlumpfine Daria und ihre Co-Moderatorinnen und Moderatoren führten die Kinder durch ein kurzweiliges Programm mit viel Tanz, Spielrunden und Versteigerungen.  

 

Die Selztastics unter der Leitung von Corinne Klein zeigten unter dem Motto „Zirkus… eine neue Ära “ einen tollen Showtanz. Das Gardeballett überraschte seine Leiterin Schlumpfine Daria mit ihrem Gardetanz in Schlupfkostümen. Die Selzinis, betreut von Vanessa Kuhl und Sarah Wiedemann traten als Cheerleader auf. Und einen besonderen Erfolg feierte die Gruppe „NA UND“ - Jugendliche mit Down-Syndrom, die einen tollen und umjubelten Showtanz auf die Bühne zauberten.

 

Ob malen, werfen oder laufen, bei den Spielen hatten die jungen Narren ihren Spaß an den verschiedenen Stationen, die von den Gardeschlümpfen betreut wurden. Zudem gab es eine große Tombola, bei der es viele Gewinnerinnen und Gewinner gab. Bei der anschließenden Versteigerung von Schlumpfpostern gingen alle Exponate weg und am Ende trafen sich nochmal alle Kinder zum Gruppenfoto vor der Bühne.

 

Mit einer großen Polonäse ging das diesjährige Kinderfest zu Ende.

Danke sagt der NOCC allen Helferinnen und Helfer, die zu Gelingen des Festes beigetragen haben. 

Beim NOCC gibt`s was fürs Herz und für den Magen. Närrisches Schlachtfest war ein voller Erfolg.

Fastnacht beim NOCC hat viele Facetten: Es wird gesungen und getanzt, es gibt etwas zum Lachen und zum Nachdenken, der Durst wird gelöscht, der Hunger gestillt. Und während andere Vereine diese typisch närrischen Bedürfnisse bei  Kreppelkaffee oder Worschtobend bedienen, hat der Club aus Nieder-Olm ein ganz eigenes Format entwickelt: das närrische Schlachtfest. Den Nieder-Olmern kommt dabei zupass, dass sie mit Frank Schwarztrauber einen gelernten Metzger mit Hang zu schweinischen Genüssen in ihren Reihen zählen. Der Protokoller des Clubs erzählte in seinem Vortrag einerseits theoretisch, was ein Landmetzger so alles erlebt und kümmerte sich andererseits ganz praktisch darum, dass in der Sitzungspause nur beste Hausmacher Wurst auf die Teller in der Ludwig-Eckes-Halle landete. Oder eben reifer Käse – für all‘ jene, die lieber aufs Fleisch verzichten.

 

Wurst- und Käseteller sind aber nur eine Seite der närrischen Medaille. Natürlich gab es in der Nieder-Olmer Narrhalla auch ein richtiges Programm. Und dabei setzte der Club nahezu ausschließlich auf Eigengewächse, bot dem Nachwuchs eine Bühne, zeigte, dass die Mitglieder nicht nur Fastnacht organisieren können, sondern auch Fastnacht machen können. Rund 230 Besucher in der mit großformatigen Bildertafeln dekorierten Halle hatten auf dem „Alt-Nieder-Olmer Dorfplatz“ ihren Spaß. „Alle, mit denen ich gesprochen habe, waren begeistert und wollen im nächsten Jahr wieder kommen“, freute sich Mathias Solms über den Erfolg des Formats.

Über eine Sitzung des NOCC zu berichten heißt, allem voran die Abteilung Tanz zu nennen: Mit den Selzini (Trainerinnen: Vanessa Kuhl, Sarah Wiedemann), den Selztastics (Corinne Klein), dem Gardeballett (Daria Albino) und Selzation (Conny Dragon, Jessica Schwinn) brachte der Club beim Schlachtfest vier Balletts auf die Bühne, die allesamt tolle bunte Bilder in die Eckeshalle zauberten. Da stimmte alles: Musik, Akrobatik und Tanz fügten sich harmonisch zusammen. Und bei den Selzation tanzte sogar ein Mann mit – dafür wird er bei der Zugabe schon mal auf Händen aus dem Saal getragen.

 

Es ist das typische Lokalkolorit, was das närrische Schlachtfest ausmacht. So holten gleich zum Auftakt Frank und Max Schwarztrauber, Franz Balz sowie Mathias Solms zum Rundumschlag im Nieder-Olmer Dorftratsch aus. Solms und Max Schwarztrauber waren es dann auch, die moderierend durch den Nachmittag führten. Denn Komitee und Sitzungspräsident haben an diesem Tag Pause. Auch so eine Besonderheit. Ebenso wie Alexander Kreisel, der als St. Georg seinen Blick über die Gemeinde schweifen ließ – und zum Beispiel kritisch am geplanten Parkdeck an der Eckeshalle hängen blieb.

 

Und dann war da noch der Windbeidel des NOCC: In diesem Jahr war nur der männliche Teil vertreten, da die weibliche Hälfte Janina Kreisel wegen anstehender Abituraufgaben pausierte. Max Schwarztrauber beleuchtete sowohl das Weltgeschehen, als auch lokale Ereignisse. Zum Beispiel  missfiel ihm,  dass der FSV seine 3. Mannschaft abgemeldet hat. Dem ehemaligen Vorsitzenden des FSV, Uwe Beck, weinte er außerdem eine Träne nach. Als einziger ortsfremder Redner betrat der Schwabenheimer Boris Feldmann mit seinem Datingportal die Bütt.

 

Weiter im Programm war das Couplet vom Schlüsselloch von Alexander Kreisel und Christian Wohlert, der zudem mit seiner Version des Liedes „Fassenacht in Meenz“ etwas fürs Herz bot. Und Gisela Scheuerlein. Die Ulknudel verkündete ihren Abschied von der Bühne und berichtete als 100-Jährige davon wie es ist, alt zu werden. Und dazu holte sie auch die anwesende Prominenz mit auf die Bühne: Stadtbürgermeister Dieter Kuhl, Landtagsabgeordneter Thomas Barth und VG-Bürgermeisterkandidat Stefan Kneib dienten ihr als formidabler Backgroundchor.  Apropos Singen: Zum Ende des Programms wurde es noch einmal laut im Saal. Die Blechbüchsenarmee, die Windbeidel des NOCC unter der musikalischen Leitung von Fritz Brendle sowie den beiden Chefs Frank Schwarztrauber und Alexander Kreisel, erzählten vom Burgfräulein und ihrem Liebsten und vom dem was auf der Laurenziburg so alles los war.

 

Und dann gab es zum Abschluss nochmal was für den Magen: Mit dem „Eierpannesong“ wurde eine große Pfanne „ala Tante Anna“ in den Saal geschoben und jeder der wollte, konnte, von der von Lutz Sauer zubereiteten Eierpann, probieren.

NOCC-Neujahrsempfang: Närrisches Jubiläum für Präsident Kirschner

Der Nieder-Olmer Carneval-Club ist jetzt mittendrin in der 5. Jahreszeit: Mit dem Neujahrsempfang in der Ludwig-Eckes-Halle startete der Club in die heiße Phase der Kampagne. Dabei gab es neben einem kleinen Einblick ins tänzerische Programm des NOCC – mit Auftritten der Selztastics, der Selzinis und des Gardeballetts - auch Ehrungen, Reden und vor allem Zeit, um sich beim närrischen Grundnahrungsmittel Weck, Worscht und Woi auf die kommenden viereinhalb Wochen einzustimmen.

Seit 33 Jahren ist Hans-Valentin Kirschner nun schon Mitglied im NOCC – und genauso lange ist er dessen Präsident. Eine lange Wegstrecke, für die ihm Sitzungspräsident Mathias Solms herzlich dankte und die beiden Vizepräsidenten Alexander Kreisel und Ulrike Jedek eine Urkunde überreichten. In seiner Neujahrsansprache machte sich der Geehrte Gedanken über die Demokratiegeschichte in Rheinhessen – angefangen von der Besetzung der Stadt Mainz durch die französische Revolutionsarmee 1792, die Gründung des ersten deutschen Jakobinerclubs im gleichen Jahr bis hin zur Mainzer Republik. Über die Jakobiner und ihre Mütze spannte Kirschner den Bogen zum Motto der NOCC-Kampagne: „Die Kapp vereint in diesem Jahr, die vierfach bunte Narrenschar“. Die Narrenkappe, zwar in Köln erfunden, aber erst in Mainz und Rheinhessen mit politischer Bedeutung aufgeladen, mutierte von der ursprünglichen Bedeutung eines Erkennungszeichens der Narren zur Freiheitskappe, die auch heute noch an Gleichheit und Brüderlichkeit und Würde aller Menschen gemahnt: „Wir können die Welt nicht verändern, aber wir können unsere kleine Welt verändern und positiv gestalten. Unsere Narrenkappe erinnert uns daran.“

Stadtbürgermeister Dieter Kuhl setzte in seiner Rede auf den Optimismus und die Dankbarkeit, „die leider nicht so die Sache der Deutschen sind“, wie er meinte. Die sei aber jammern auf hohem Niveau. Denn im Grunde gehe es den Menschen in Deutschland gut, lasse es sich hier stabil leben. Speziell ein Blick auf Nieder-Olm zeige dies. Mit seinen acht Kitas, 17 Spielplätzen und vielen Vereinen sei die Stadt attraktiv für Familien. Im nächsten Jahr würden zudem weitere 6,3 Millionen Euro investiert, ohne Kredite aufnehmen zu müssen. Unter anderem werde das Gewerbegebiet um 30 Plätze erweitert, der Weinberg V mit einer weiteren Kita erschlossen, das Parkdeck an der Festhalle im Frühjahr begonnen, die Entlastungsstraße zum Schulzentrum gebaut und die Gymnastikhalle an die Heinz-Kerz-Halle angebaut. Zudem werde am 8. März der neue Rewe-Markt eröffnet.

Dem NOCC dankte Kuhl für seine vielen Aktivitäten, auch außerhalb der Kampagne. Zum Beispiel für die Ausrichtung der Weinkulturtage im Sommer, die sich mittlerweile zu einem tollen Fest gemausert hätten: „Das schultert ein Verein alleine. Dafür 1000-Dank.“

In den nächsten Wochen ist beim NOCC aber ausschließlich Narretei angesagt: beim närrischen Schlachtfest am Sonntag, 28. Januar, 15.11 Uhr, dem Kindermaskenball am Sonntag, 4. Februar, 14.11 Uhr, am Altweiberdonnerstag, 8. Februar, bei der Rathausstürmung (16.11 Uhr) und der Carneval-Opening-Party (20.11 Uhr) sowie den beiden Fremdensitzungen an Fastnachtsamstag, 10. Februar, 18.45 Uhr, und am Fastnachtsonntag, 11. Februar, 18.11 Uhr.

 

 

Geehrt wurden beim Neujahrsempfang:
 

55 Jahre Mitgliedschaft: Konrad Josef Schmitz

 

44 Jahre: Werner Bernardi

33 Jahre: Angelika Schubert

               Dr. Hans-Valentin Kirschner

 

22 Jahre: Jean Guy Fiener

               Maria Schultheis

               Mike Schultheis

               Marissa Santos

 

11 Jahre: Ursula Bagus

               Mara Leipelt

               Matthias Möhle

               Franz-Josef Palka

               Annegret Palka

               Lutz Sauer

               Anette Sauer

               Angelika Zehner

               Jessica Zehner

               Cornelia Dyllong

               Marita Erfurth

               Lara Albino

               Marlies Heib

               Elmar Jörger

               Monika Swetlitschkin

 

Zusätzliche Ehrungen/Ernnennung:

Volker Becker (Dank für 35-jährigen Beisitz im Präsidium)

Ludwig Ott (Dank 50-jährige Mitgliedschaft)

Johannes Jedek (Ernennung zum stellv. Generalfeldmarschall)

 

Neue Mitglieder des Hohen Rates:
Karin Loosen
Markus Kehl

Mitglied werden?

Hier finden Sie alle Informationen.

Hier finden Sie uns

NOCC 1903 e.V.

Teufelspfad 11

55268 Nieder-Olm

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

Telefon:

+49 6136 958989

oder nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Unsere Besucherzahl

NOCC Zeitung

Der Windbeidel zum Download
Ausgabe 2.pdf
PDF-Dokument [19.2 MB]

Für weitere Ausgaben folgen Sie dem Link!

Info

Viele Bilder zu unserer Kampagne sind bei Foto Seidl in Nieder-Olm erhältlich. 

Rundschreiben 01/2018

Unter diesem Text  findet ihr das Rundschreiben 01/2018 des Präsidiums. Bei Interesse, Anregungen und Fragen nehmt einfach mit uns telefonisch oder per Mail Kontakt auf.

Rundschreiben 2018
Rundschreiben 2018-1 (1).pdf
PDF-Dokument [64.7 KB]